Runde 4 - Favoriten gibt es nicht!

Hallo liebe Wissbegierige,
Ich schreibe diesen Rundenbericht in der Bahn von Lichtenfels nach Berlin. Da ich hier aber kein Internet habe, werde ich diesen Bericht hochladen wenn ich wieder Internet habe, wahrscheinlich erst wenn ich wieder zu Hause bin.
In Runde vier, also am Nachmittag des zweiten Tages hieß unser Gegner dann
endlich Aufbau Elbe Magdeburg. Unser Hauptkonkurrent im Kampf um den Titel, der an Nummer 1 gesetzte Verein aus Sachsen-Anhalt, mit vier starken Spielern und einer WGM als Betreuerin.
Genau diese WGM hat wahrscheinlich dafür gesorgt, dass Luis in seiner Partie mit Schwarz in seinem geliebten Najdorf-Sizillianer, in seiner Lieblingsvariante mit Schwarz, von Anfang an eine sehr schlechte Stellung verwalten musste. 20 Züge Vorbereitung und die nicht zu unterschätzende Spielstärke von Bennet Biastoch waren dann doch zu viel für unser Spitzenbrett und wir mussten ziemlich schnell erkennen, dass an Brett 1 eine 0 stehen wird, wie es dann auch später geschah.
Lennart spielte an Brett 2 gegen Jonas Roseneck, der auf der Norddeutschen Vereinsmeisterschaft noch an Brett 1 gespielt hatte, mittlerweile von Bennet überholt wurde, aber natürlich mit 1781 DWZ immer noch ein sehr gefährlicher Gegner ist. Anscheinend hatte Jonas aber zum Glück in dieser Partie einen ganz schlechten Tag erwischt und spielte eine, eigentlich einfach zu erkennen, schlechte Abwicklung, bei der er eine Figur verlöre und dann wurde die Partie von Lennart mustergültig nach Hause gefahren.
Ziemlich zeitgleich erreichte Henning an Brett 3 mit Schwarz durch eine wirkliche toll gespielte Partie, in der er die Opfer des Gegners immer richtig behandelte, mal annahm und mal ablehnte, folgende Stellung:

Henning
Schwarz am Zug

Alle Leser die sich im königlichen Spiel etwas auskennen, können mal versuchen die Stellung einzuschätzen und folgende Fragen beantworten:
- Darf Schwarz sich auf f3 bedienen?
- Wenn nein, was sollte er stattdessen spielen und welchen Plan verfolgt er damit?
- Wenn Schwarz auf diesen Zug Db2 spielt, darf Schwarz sich dann auf f3 bedienen?
- Wenn nein, wie kann Schwarz forciert gewinnen?

Es stand also 2:1 und es lief noch eine Partie, nämlich die Paarung Åke Fuhrmann – Cecilia Cejda. Und was macht ein Åke wenn ein Åke weiß, dass ein Remis reicht? Na Remis natürlich! Er tauscht alle Schwerfiguren, verschachtelt die Bauern und tauscht dann auch noch die letzten Figuren. Beide Könige kommen nicht mehr durch und die Gegnerin muss ins Remis einwilligen. So was nennt man eine große Hilfe für das Team. Danke!
Wir haben also tatsächlich (auch mit einer 0 bei Luis) gegen Aufbau Elbe Magdeburg mit 2,5-1,5 gewonnen und waren mit einem Mannschaftspunkt Vorsprung Erster. Wir hatten die Meisterschaft also in eigener Hand und mussten „nur“ noch die letzten drei Runden gewinnen um den Titel und den ganz großen Pott nach Hamburg zu holen!
Für Runde 5 wurde uns dann der Treptower SV zugelost, wie es uns da ergangen ist seht ihr im nächsten Post, der aber wahrscheinlich gleichzeitig hochgeladen wird.

blog comments powered by Disqus